pinselstriche
Logo

UNSERE MITARBEITER*INNEN
Das Herz von Villa Luna

Svenja

Pädagogische Fachkraft in der Villa Luna Aachen
 

Svenja ist seit 2017 Teil des Villa Luna Teams in Aachen. Sie startete als Anerkennungspraktikantin während ihres Sozialpädagogik-Studiums und blieb. Als pädagogische Fachkraft in der Sternschnuppengruppe ist sie zusammen mit Ihren Kolleginnen eine wichtige Bezugsperson für Kinder von 3 bis 6 Jahren.

Hierzu sind täglich eine Menge kreative Ideen, aber auch viel Herzenswärme wichtig:
„Der Umgang hier ist wahnsinnig liebevoll. Mit den Kindern natürlich sowieso, aber auch zu den Eltern haben wir einen wirklich guten Draht“. Auf diese Weise hat die aufgeschlossene Pädagogin die Charaktere und individuellen Talente ihrer Gruppenkinder schnell kennengelernt und kann ihre Angebote dementsprechend individuell gestalten.

Auch die Zusammenarbeit mit ihrer englischsprachigen Kollegin Lisa macht Svenja großen Spaß: „Was mir wirklich gut gefällt, ist das bilinguale und internationale Flair in der Villa Luna.“. Ob durch jene Eltern und Kinder, die in den nahegelegenen Orten des Dreiländerecks wohnen, oder eben durch Lisa, die z.B. aus Kanada stammt: die Internationalität macht das Arbeiten bei Villa Luna ganz besonders, findet Svenja.

Nachmittags hat Svenja einige Bewegungsspiele in der Turnhalle geplant. Am Vormittag dürfen die Kinder aber erst mal frische Tulpen zur Dekoration der Gruppenräume vorbereiten. Danach wird gemeinsam zu Mittag gegessen. Sich regelmäßig Zeit für kleinere Gruppen nehmen zu können und Freiheiten in der Angebotsgestaltung zu haben, sind für Svenja als gewissenhafte Erzieherin zwei wichtige Grundpfeiler einer wertvollen pädagogischen Arbeit.

Die Montessori-Pädagogik hat Svenja schon immer besonders fasziniert: Ihr Wissen bringt sie gerne in den Gruppenalltag ein und würde es gerne durch eine Fortbildung erweitern. Ihre Leitungskräfte lassen ihr diesbezüglich viel Spielraum und „der Träger ist nicht nur interessiert an der Förderung unserer Kita-Kinder, sondern möchte auch uns Mitarbeiter in unseren Interessen unterstützen.“

Eine Erleichterung sieht Svenja auch durch die neu eingeführten und in der Villa Luna entwickelten Entwicklungsbäume zur Bildungsdokumentation der Kinder.

Ihre Pause verbringt Svenja in der Mitarbeiter-Lounge, die als Rückzugsort für das Team fernab vom Kita-Trubel dient. Meistens checkt sie hier kurz ihren Instagram-Account, aber dann gibt es auch immer etwas zu erzählen. „Wir sind hier einfach keine Zweckgemeinschaft, sondern unternehmen im Team auch mal was zusammen“, erklärt sie fröhlich.

„Natürlich ist der Arbeitsalltag einer pädagogischen Fachkraft eine Herausforderung, aber Zeit für Humor ist in unserer Villa Luna immer!“, beschreibt Svenja den Grund, weshalb sie sich zwar auf den Feierabend freut (wer kennt das nicht?!), aber auch immer wieder gerne zur Arbeit kommt.
 

Michael lachend im Leitungsbüro
Michael

Leitung in der Villa Luna Aachen


Wenn Michael morgens zur Villa Luna startet, ist es noch früh. Trotzdem tritt er den Weg zur Arbeit gerne an, was auch schon mal anders gewesen ist: In seiner Zeit als Maler- und Lackierergeselle fühlte er sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr wohl und ahnte schnell, dass das Handwerk für ihn nur ein Hobby, aber nicht seine Berufung ist. 

Michael ist als Erster an der Kita und schließt auf. Die Aachener Kita ist für ihn schon längst zu mehr als einem Arbeitsplatz geworden: „Manchmal fühle ich mich sogar ein bisschen zuhause“, grinst er. Ein ausschlaggebender Grund hierfür ist die familiäre Atmosphäre im Team. Viele sind schon seit einigen Jahren dabei, weil sie sich einfach wohlfühlen. Und neue Mitarbeiter/innen gehören immer ganz schnell dazu; sogar Freundschaften entwickeln sich, weiß er aus eigener Erfahrung.

2011 betrat er die Villa Luna Aachen zum allerersten Mal. Damals noch für ein Praktikum, an das sich die Externen-Ausbildung anschloss. Wenn er heute in die Kita kommt, wirft Michael zu allererst einen Blick ins Leitungsbüro, um den Anrufbeantworter zu checken. Seit 2018 gehört der Schieberkappenträger nämlich zum Leitungsduo „seiner Villa Luna“ und kann das selbst manchmal immer noch nicht ganz glauben. Besonders freut ihn das Vertrauen, welches ihm mit dieser Erweiterung des Tätigkeitsfelds von der Villa Luna entgegengebracht wird.

Nach und nach treffen auch Beate, Michaels Leitungskollegin, und alle anderen Teammitglieder ein. Mindestens einer der beiden begrüßt die Mitarbeiter jeden Morgen persönlich und steht für Fragen zum Tagesplan zur Verfügung. Dieses Morgenritual steht für Michael auch stellvertretend für die gesamte Stimmung bei Villa Luna: „Wir wertschätzen und unterstützen uns alle gegenseitig, bekommen aber auch vom Träger gezeigt, dass wir wichtig sind und eine tolle Arbeit leisten!“.

Als Leitungskraft ist Michael nicht nur Ansprechpartner für seine Teams, sondern auch für Eltern. „Die Eltern vertrauen uns mit ihren Kindern das Wertvollste an, was sie haben. Da ist es doch klar, wenn man alles genau wissen möchte“, findet Michael und plant diese Zeit gerne in seinen Tagesablauf ein. Wer nicht persönlich vorbeikommt, stellt seine Fragen telefonisch: Eltern benötigen kurzfristig eine längere Betreuung für ihr Kind, der Möbellieferant fragt nach dem bestmöglichen Termin und Belegungspläne für den Sommer müssen abgestimmt werden – auch das ist Teil des Leitungsjobs.

Auf die Arbeit mit Kindern wollte Michael auch als Leitungskraft nie ganz verzichten, weshalb er immer noch für 20 Stunden in der Gruppe arbeitet. Er ist also täglich nicht nur Planungsgenie, sondern auch Spielgefährte, Streitschlichter und Bastelkünstler für die Kinder aus der Sternschnuppen-Gruppe.

Schon in den ersten Tagen seines Praktikums merkte Michael, wie viel Freude ihm der Umgang mit den kleinen Forschern bereitet. Der Gedanke, dass er als Erzieher Kinder in einer enorm wichtigen Lebensphase begleiten, und mit einer liebevollen Förderung zu einem guten Start in ihr Leben beitragen kann, macht für ihn einen großen Teil des Erzieherjobs aus.

Wenn Michael nicht mehr in den Gruppen unterwegs ist, widmet er sich wieder seinen Leitungsaufgaben. Eine enge Zusammenarbeit mit seiner Leitungskollegin Beate ist dabei sehr wichtig: „Gemeinsam mit ihr überlege ich, wie wir unseren Kita-Alltag für die Mitarbeiter, die Kinder und die Eltern immer wieder optimieren können.  Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit, das Team mit speziellen Fortbildungen zu fördern und zu inspirieren, damit wir uns als Villa Luna pädagogisch laufend weiterbilden können.“
Zum Schluss fügt Michael hinzu: „Es ist eine Herzensangelegenheit für mich, mit Kindern zu arbeiten. Und hey, wer kann schon behaupten, jeden Tag ein so tolles Feedback zu bekommen, wie ein freudiges Kinderlachen!“

Silvia in der Küche beim Kochen

Silvia

Köchin in der Villa Luna Aachen
 

Wenn aus der Kita-Küche nicht nur ein leckerer Duft strömt, sondern auch ein herzhaftes Lachen zu hören ist, dann ist ganz sicher Silvia am Werk. 
Seit 2006 sorgt sie mit immer neuen kulinarischen Kreationen und einer großen Portion Humor dafür, dass sich die Kinder und Teams der Villa Luna Aachen jeden Tag aufs Essen freuen.


Die Arbeit in einer Krankenhausküche hat sie irgendwann einfach nicht mehr glücklich gemacht, erzählt Silvia, wenn man sie auf ihren Werdegang anspricht: „Immer stur nach Vorschrift und gar nicht kreativ. Bei Villa Luna hab‘ ich das Gefühl, man weiß meine Kreationen wirklich zu schätzen.“
Erzieher und Eltern wissen: Kindern gesundes Essen schmackhaft zu machen, ist nicht immer einfach und neue Lebensmittel in den Speiseplan zu integrieren, stellt oft eine Herausforderung dar. Doch Silvia hatte schnell den Bogen raus! Heute weiß sie ganz genau, wie es gelingt, Vitamine und Co. erfolgreich ins Kind zu schmuggeln und auch die größten Kritiker unter den kleinen Gourmets zu überzeugen.

„Ich habe die Erfahrung gemacht: Was Silvia kocht, wird immer gerne gegessen!“, berichtet zum Beispiel VL-Qualitätsleitung und Mutter Annette Holtmann, wenn man sie nach der passionierten Köchin fragt. Etwas zerknirscht fügt sie hinzu: „Meine Tochter forderte letztens sogar, dass ich die Lasagne doch mal genauso machen soll wie Silvia. Dabei hatte ich sie dieses Mal schon exakt nach ihrem Rezept gekocht“.

Anders als andere Köchinnen scheut sich Silvia nicht davor, ihre Geheimzutaten zu verraten: „Gelassenheit, Einfühlungsvermögen und Freude“, zählt sie auf und zwinkert dabei verschwörerisch.

Dass sie bei Villa Luna nicht nur kocht, sondern auch für gute Laune sorgt, hat sich längst herumgesprochen.

Jeder Mitarbeiter, der schon einmal unsere Aachener Kita besucht hat – und sei es nur für eine kurze Hospitation – lernt immer auch Silvia kennen. Und wer sie einmal in Aktion erlebt hat, merkt sofort: Diese Frau liebt ihren Job und hat einen Wahnsinnshumor.